Datum

01 Mai 2020
Vorbei!

Uhrzeit

08:00 - 18:00

Strahlender Untergang

Der moder­ne Mensch — der Herr der Welt — fin­det sich erfasst von einer neu­en Wis­sen­schaft. Er, der zu viel ver­wech­selt hat, der alles ver­wech­selt hat, er, der hoch­auf­ge­rich­tet fort­wäh­rend in jeden Zusam­men­hang hin­ein­tritt, gewalt­sam und ohne Beden­ken – soll end­lich zum Wesent­li­chen geführt wer­den. In vier Tei­len ent­fal­tet sich die hei­te­re Visi­on der neu­en Wis­sen­schaft, die ihn, den Beob­ach­ter, den Täter, das Opfer, schließ­lich den Ver­irr­ten, der sich selbst aus dem Blick ver­lo­ren hat nun end­lich wie­der zu sich selbst brin­gen soll. Anschei­nend hat er ein­fach nur die fal­schen Fra­gen gestellt.

In Koope­ra­ti­on mit der TuFa Trier wagt der Thea­ter­Um­riss eine Insze­nie­rung des gleich­na­mi­gen Pro­sa­tex­tes von Chris­toph Rans­mayr, der den letz­ten, befrei­en­den Schluss­akt des Men­schen illus­triert und ihn kon­se­quent zu Ende denkt. Die Insze­nie­rung begibt sich auf die Suche nach Bil­dern für die Fra­gen, die Rans­mayrs poe­ti­sche, doch vor allem kri­ti­sche Reflek­ti­on des moder­nen Men­schen auf­drängt, um ihnen auf der Bühne Form zu ver­lei­hen.

Ticket­ver­kauf in den Ser­vice­points des Stu­di­werks sowie an der Abend­kas­se